Essgestört und dick: Warum Diätpläne dazu beitragen

Das Einhalten von Diätplänen oder das Bevorzugen von bestimmten Lebensmitteln um abzunehmen verursacht Ess-Störungen. Da nicht mehr auf natürliche Körpersignale vertraut wird geht das Hunger- und Sättigungsgefühl verloren. Das Programm Diätfrei Abnehmen ist frei von Ge- und Verboten mit der Folge, das auf natürliche Art das Wunschgewicht erreicht wird.

Jede Diät und jeder Diätplan verursacht Essstörungen

Wenn wir Dinge, Gefühle und Situatiionen von der Beurteilung  in “gut” und “schlecht” Abstand nehmen würden hätten wir grundsätzlich bereits weniger Probleme im Leben. Dies betrifft insbesondere natürlich bei unserem Abnehm-Vorhaben der Einteilung der Lebensmittel in “gut für die Abnahme” und “schlecht für die Abnahme” – ein großer Fehler, den die meisten Übergewichtigen jedoch machen.

Wenn Sie Diätfrei Abnehmen gelesen haben wissen Sie eigentlich, dass es weder “gute” noch “schlechte” Lebensmittel und daher auch weder besonders “abnahmefördernde” oder “abnahmebehindernde” Nahrungsmittel gibt.

Die alleinige Veränderung unseres Bewusstseins in dieser Hinsicht und das Weglassen einer solchen (gedanklichen) Unterteilung wäre bereits ein Riesenschritt in Richtung eines natürlich schlanken Körpergewichts, denn natürlich schlanke Menschen unterteilen die Lebensmittel gedanklich nicht.

Das bedeutet im Klartext: Wenn Sie natürlich schlank werden und ohne Diät abnehmen möchten, müssen Sie von dieser Unterteilung weg und sich eine neutrale Haltung gegenüber diesen aneignen. Statt zu denken:  “Schokolade ist schlecht, denn die macht dick” sollten Sie völlig wertungsfrei über Schokolade denken. In dem Fall ist dann Schokolade einfach nur Schokolade, die gut schmeckt. Punkt. Aus.

Für viele von uns stellt dieser Aspekt bereits vor eine mittelschwere Herausforderung: Immerhin wurde uns seit Jahren, vielleicht sogar bereits seit Jahrzehnten sprichwörtlich eingehämmert, dass es (angeblich) Dickmacher und Schlankmacher gibt. Ja, eine ganze milliardenschwere Industrie lebt einzig und alleine von dieser Unterteilung – denken Sie hier nur einmal an die Light-Produkte (die noch nicht einmal schmecken).

Die Folge davon haben wir dann am eigenen Leib erfahren:

Wenn wir (scheinbare) “Dickmacher” essen, nehmen wir zu – während andere, die diese Einstellung zu diesem Lebensmittel nicht (!) haben, diese ohne auch nur ein einziges Gramm zuzunehmen einfach essen können. Warum dies so ist, habe ich bereits in Diätfrei Abnehmen genau beschrieben, in Kürze bedeutet das:

Diätfrei Abnehmen mit Martina Leukert - Abnehmen mit GenussWenn Sie sich – um bei meinem Beispiel zu bleiben – Schokolade verbieten, da Sie ja die Überzeugung haben “Schokolade macht dick” und sie deshalb vermeiden wollen, bekommen Sie erst Recht Hunger und irgendwann sogar Gier auf Schokolade. Als Resultat werden Sie irgendwann Ihrer Gier nachgeben und Schokolade essen. Dies aber dann nicht in einem normalen Maß, sondern mit dem Gefühl “nicht mehr aufhören zu können bis die ganze Tafel weg ist”.

Diese uns eingehämmerte beispielhafte Überzeugung “Schokolade macht dick” hat also immense Auswirkungen auf unser Essverhalten.

Jetzt können Sie sich vorstellen, dass Sie, je mehr Überzeugungen Sie haben, was alles angeblich dick macht, umso schwieriger Sie von diesen Lebensmitteln fernbleiben können mit der Folge: ständiger Heißhunger und Lust auf alles mögliche.

Hinzu kommt dann, dass jeder Diätplan diese Überzeugungen und gleichzeitig den Heißhunger noch fördert – mit einer ebenfalls recht unangenehmen Folge: Sie nehmen immer schwerer ab, weil es Ihnen immer schwerer fällt, durchzuhalten. Dann beginnen Sie, immer schneller zuzunehmen, weil Sie anschließend zwangsläufig Ihrer Gier auf diese “verbotenen” Lebensmittel nicht mehr widerstehen können und zulangen. Ein echter Teufelskreis!

Viele von uns (auch Sie?) gehen zudem noch davon aus, dass nur (scheinbar) “gesunde” und “gute” Lebensmittel Vitalstoffe/Vitamine und Spurennelemente  enthalten und “ungesunde” Lebensmittel nicht. Dadurch entsteht noch mehr das schlechte Gewissen, wenn bei Schokolade zugelangt wird: Man beherrscht sich und isst so wenig wie möglich davon (da sie ja “nicht gesund ist”) bis schließlich doch Gier und Heißhunger da sind – mit den bereits genannten Folgen.

Rein wissenschaftlich betrachtet ist auch noch dieser Denk-Ansatz jedoch zudem völlig falsch, denn auch (scheinbar) “ungesunde” Lebensmittel enthalten Vitamine etc.:

Schokolade, die überall als “ungesund” und “Dickmacher” gilt, enthält unter anderem Magnesium, Kalzium, Kalium, Kupfer und vieles mehr.  Dazu gibt es viele Studien, die zudem belegen, dass das Essen von Schokolade sogar das Herz schützt und zudem unseren Stresslevel senkt. Schokolade enthält zudem auch noch beispielsweise die identische Menge Kalium wie Äpfel – und das ist ein ganz wichtiger Mineralstoff, der z.B. gegen Bluthochdruck hilft, das Herz im richtigen Rhythmus schlagen lässt sowie das Schlaganfallrisiko minimiert.
Und dies ist nur ein Beispiel von vielen …

Richtig ist natürlich, dass frisches Obst mehr Vitalstoffe enthält wie zum Beispiel Pommes oder Kroketten. Jedoch sagt auch hier z.B. die chinesische Medizin, dass zu viel frisches Obst und andere Rohkost das “Chi” des Lebens (der “Lebensfluss”) behindert und z.B. bei Übergewicht eher Gekochtes verzehrt werden soll. Sie können es also drehen und wenden wie Sie wollen: Die einen sagen, Sie sollen gesund essen, die anderen sind der Meinung, dies schade eher und sie sollen es meiden.

Tatsache ist jedoch, wenn Sie beginnen, sich streng nach einem “gesunden Ernährungsplan” (oder einem “Diätplan”) zu richten, Sie komplett ein natürliches, richtiges (Ess-)Verhalten, wie dies jedoch ein normaler, schlanker Mensch hat, verlernen (zumal es auch die wenigsten von uns schaffen würden, sich immer vorbildlich zu ernähren …): Sie sortieren dann nur noch Lebensmittel in “gut” und “schlecht”, in “gesund” und “ungesund”  oder “viele Punkte” bzw. “wenige Punkte” etc. ein und hören gar nicht mehr auf Ihre natürlichen Bedürfnisse – auf die Signale, die Ihr Körper sendet, was er benötigt und was nicht.

Schlanke Verhaltensweisen zu erlernen heißt auch, den eigenen Körpersignalen wieder zu vertrauen!

Das Durchführen von Ernährungs- oder Diätplänen führt zwangsläufig dazu, dass wir uns verurteilen, uns schuldig zu fühlen “ungesund und zu kalorienreich” gegessen zu haben – und das wieder führt genau zu den Problemen, die wir gar nicht mehr wollen: Übergewicht.

So endet dann alles:

Diätfrei Abnehmen: So entstehen Gewichtsprobleme
Denken Sie auch einmal an all die Menschen, die sich ständig darum bemühen, möglichst “gesund” und “vitalstoffreich” zu essen. Diese Menschen sind überwiegend:

  • krank
  • fühlen sich oft unwohl
  • sehen richtig krank aus
  • sehen oft zudem auch noch ganz verhärmt (“mitgenommen”) aus …

Das ist bestimmt nicht das, was Sie wollen, richtig?

Was ist zu tun, wenn Sie also schlank werden und gesund bleiben möchten?

Sie sollten die Aufmerksamkeit  nicht auf ein “Lebensmittel mit vielen Vitalstoffen” und “Lebensmittel mit wenigen Vitalstoffen” oder “viel Kalorien” bzw. “gut für die Abnahme” richten, sondern diese Beurteilungen ganz weglassen und auf Ihre eigenen Körpersignale wieder hören (eine genaue Anleitung dazu finden Sie ja in Diätfrei Abnehmen).

So wäre es sinnvoller:

  • Lassen Sie Ihre Glaubenssätze (Überzeugungen) bezüglich “guter” und “schlechter” Lebensmittel los (in Diätfrei Abnehmen finden Sie dazu eine sehr einfache Übung. Zusätzlich sehr ausführlich habe ich das im Ratgeber “Turbo-Loslassen” beschrieben – für mehr Infos hier klicken).
  • Wählen Sie Lebensmittel nur danach aus, welche Ihnen wirklich schmeckt und Sie vertragen.
  • Führen Sie nach Bedarf zusätzliche Vitalstoffe Ihrem Körper zu.
  • Genießen Sie Ihr Leben und entspannen Sie sich.

So wirkt sich das dann aus:

Diätfrei Abnehmen: Lebensmittel sind Lebensmittel
Jetzt stellt sich die Frage, warum ich eine zusätzliche Vitalstoffzufuhr empfehle?

Tatsache ist, dass wir, selbst wenn wir große Mengen Obst und Gemüse zu uns nehmen würden (was aber nur die wenigsten Menschen überhaupt tun),  wir heutzutage trotzdem nicht ausreichend mit Vitalstoffen versorgt sind.

Der Bedarf an Vitalstoffen wächst:

  • durch Stress
  • Schlafmangel
  • Krankheiten
  • Medikamente (auch durch die Pille!)
  • im Alter (schlechtere Aufnahme von Vitalstoffen)
  • in der Schwangerschaft
  • wenn Sie Sport machen etc.

Gleichzeitig sinkt der Gehalt an Vitalstoffen in Lebensmitteln:

  • durch Überdüngung
  • Pestizide in der Landwirtschaft
  • lange Lagerung
  • unreife Ernte
  • Überzüchtungen
  • lange Transportwege
  • langes Kochen etc.

Das wirkt sich natürlich äußerst schlecht auf die Vitalstoffbilanz aller Lebensmittel aus. 

Durch eine zusätzliche Zufuhr von außen mit der wohlweislich richtigen Vitalstoffkombination, die nicht synthetisch hergestellt wird sondern naturbelassen ist (hier klicken für das, was ich seit vielen Jahren empfehle und selbst natürlich verwende) können wir die Lücke schließen und unser Augenmerk bewusst auf das lenken, was wir wünschen: Gesundheit und Schlanksein.

Noch ein Hinweis dazu:

Wenn Sie das Programm Diätfrei Abnehmen durchführen, müssen Sie dazu kein Nahrungsergänzungsmittel einnehmen, um damit erfolgreich Gewicht zu verlieren, wie Sie bereits wissen.

Jedoch empfehle ich Ihnen, dennoch eine zusätzliche Vitalstoffzufuhr in Erwägung zu ziehen. Insbesondere wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie sich nicht nach dem Essen „befriedigt“ fühlen und Sie „nie richtig satt werden“ sind dies bereits Anzeichen, dass Ihr Körper unterversorgt ist und Sie mit der zusätzlichen Einnahme einer Rundumversorgung richtig profitieren würden. Falls das auf Sie zutrifft, schauen Sie auch hier. 

Sie haben Fragen dazu? Oder eigene Erfahrungen? Schreiben Sie hier Ihre Meinung. Eine Kommentarfunktion dafür befindet sich ganz unten auf dieser Webseite. Nur Mut!

 

Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Antwort