Geheimnis Abnehmen – warum Sie an sich selbst glauben müssen!

Haben Sie bisher immer von sich gedacht, dass Sie willensschwach (beim Abnehmen), dumm oder unfähig sind? Dann sollten Sie jetzt die Ohren spitzen: Hier erfahren Sie, warum genau das nicht der Fall ist.

Potthässlich.

Unglaublich, wie ich da aussehe. 
Wo guck ich da denn hin? 

Schrecklich. Nicht auszuhalten.

Ich verziehe das Gesicht als hätte ich erfahren, dass ich weitere 10 Jahre zur Schule muss! Und erst meine Haare .... das Pony sieht aus als hätte ich es mit einer Nagelschere bearbeitet.

Warum hat mich meine Mutter so gehen lassen?
War die blind?

Tja, so habe ich damals über mich gedacht. 

Schauen Sie selbst, das ist ein Foto des Tanzkurs-Abschlussballs (aus dem Jahr 1987) - bevor ich 20 kg Gewicht zulegte:

Ja, diese Gedanken sind mir durch den Kopf gegangen als ich das Foto nach dem Ball bekam.

Und später, als ich dann 20 kg mehr auf den Rippen hatte, wurden die Gedanken dann noch schlimmer.

Ich will die hier gar nicht wiedergeben. Diese fiesen Gedanken, die ich über mich hatte. Sonst bekomme ich von Ihnen wieder zu hören, ich hätte keine "Netiquette", würde mich im Ton vergreifen.

Kennen Sie das?

Diese ätzenden Gedanken, die man über sich hegt?

Wenn Sie ganz ehrlich sind - und bitte jetzt ganz ehrlich, wette ich mit Ihnen, dass:

Sie über Ihren Briefträger oder den Müllmann (oder Ihren Friseur, Ihre Schwester ... setzen Sie doch ein, was Sie wollen) ...

... netter denken als über sich selbst.

Stimmts?

Tja, ich kenne Sie. Und mich halt.

Ist ja bei mir genauso (gewesen).

Nur - warum gehen wir so mit uns um? Warum machen wir uns so fertig? Bezeichnen uns als fett, dick und hässlich? Als undiszipliniert? Als dumm und unfähig?

Und sehen andere dafür als fähig, schlau und charakterstark an. Als diszipliniert. Als willensstark. Als erfolgreich und über den Dingen stehend. Als ... (setzen Sie doch ein was Sie wollen).

Aber uns selbst nicht. Würden wir uns nie zugestehen. Anderen ja. Aber bitte doch uns selbst nicht. (Wo kämen wir dahin, wenn wir uns selbst gut/hübsch/liebenswert etc. finden würden?!)

Wenn das jemand erfahren würde, das wir uns selbst als gut und liebenswert sehen, wo würde das enden? Was würde derjenige von uns denken? Eingebildete Tussi? Schnösel? Überhebliche Kuh?

Aber (und bitte jetzt die Ohren wieder senkrecht aufstellen):

Warum verdammt noch mal (sorry) ist es uns so wichtig, was andere von uns denken? Aber absolut unwichtig, das wir über uns etwas Gutes denken?

Ich sags Ihnen:
Wir wollen nicht dumm da stehen. Vor anderen. Wenn andere mitbekommen würden dass wir uns gut finden - au weia. Da können wir uns warm anziehen.

Wir haben Angst, entlarvt zu werden. Als eingebildete Tussi zu erscheinen. Und letztlich haben wir Angst, abgelehnt zu werden. Alleine übrig zu bleiben.

Einsam zu sterben.

Nein, ich übertreibe nicht. Das sind Grundängste von uns allen. Ausgeschlossen zu werden aus der Gemeinschaft. Wegen Überheblichkeit zum Beispiel.

Das sind unsere Gedanken. Daher können wir uns nicht erlauben, etwas Gutes über uns zu denken. Wir sind trainiert darauf, Dinge (egal was) als negativ an uns zu beurteilen.

Andere sind immer toll, schön, schlank, liebenswert, wichtig, schlau und furchtbar gut. Natürlich auch auf Fotos! Wir sehen immer schxxxxe aus! (finden wir).

Wir sind nicht gut, schön, liebenswert.
Unser Urteil.

Gibt uns ein Gefühl der Sicherheit. Einfach bodenständig rüberzukommen. Erhebe den anderen und mach dich klein. 

Den Ball flach zu halten (sagt mein Mann immer).

Aber ist das gut?

Und ist es wirklich so, dass wir, wenn wir gedanklich mit uns liebevoll(er) umgehen würden dann elendig in einem Kellerloch verrecken müssen (und dabei total einsam sind)?

Nein!

Es gibt keine Studie der Welt die besagt, dass wir, wenn wir etwas liebevoller mit uns umgehen, elendig irgendwo einsam verrecken (sorry aber ich übertreibe damit das für jeden von uns klar ist).

  • Es gibt keine Vorschrift in dieser Welt, die besagt, dass man nicht nett über sich denken darf.
  • Es gibt auch kein Gesetz, welches uns verbietet, uns auch mit 200 kg Körpergewicht hübsch zu finden.
  • Es gibt auch keine Verordnung, die besagt, was wir zu denken haben. 

Es gibt nur uns und unseren Verstand, der einfach scheixxxe manchmal denkt (und wir das dann glauben).

Bitte denken Sie ernsthaft darüber nach.

Und jetzt kommts (aufwachen!):

Wenn wir über uns selbst bescheiden denken, uns nicht für liebenswert, hübsch (wer urteilt darüber, was hübsch ist und was nicht?!) oder was auch immer halten dann können wir unser Potential, was wir in uns haben, nicht leben. 

Heißt: Wir bleiben dann unter unseren Fähigkeiten. Unter den Fähigkeiten, die wir haben, aber unterdrücken mit dem Glauben an das Negative an uns.

Wie ich das meine? Ich erklärs gerne mal in Deutsch:

Wenn Sie von sich denken, dass Sie hässlich und unfähig sind dann werden Sie es nicht packen beim Abnehmen am Ball zu bleiben - wenn es Probleme gibt. 

Denn wenn es Probleme gibt (und die gibt es immer beim Abnehmen und auch sonst im Leben - auch bei mir!!!) dann werden Sie weglaufen. Alles hinwerfen.

Weil Sie ja "hässlich und und unfähig" sind.

Ja, um bei diesem Beispiel zu bleiben: Sie haben das Urteil ja gefällt. Sie alleine. Hat Sie niemand gezwungen das zu denken. Sie haben an so etwas gedacht und das Wichtige: daran geglaubt.

Und sich damit bescheinigt, dass Sie eben nix oder nur wenig können. Daher müssen Sie dann bei einem Problem aufgeben. Davonrennen. 

Und die Folge?
Kein Erfolg. Keine Abnahme. Nix sonst im Leben. Weil Sie ja bei einem Problem aufgeben. 

Und Sie denken dann?
Klar ich bin ja hässlich und unfähig. Ist richtig so.

Sie wundern sich dann noch nicht mal das nix klappt. Es bestätigt ja nur das, was Sie von sich denken! (Ha, Glaubenssatz!).

Und nun?

Nix. So ist es halt. Machen Sie sich bewusst was passiert wenn Sie nicht freundlich über sich denken.

Ich habs aufgegeben so hässlich über mich zu denken. Also eigentlich hab ich das nicht aufgegeben sondern - ich habe meinen Gedanken nicht mehr geglaubt.

Die Gedanken können wir nicht stoppen. Der Verstand labert unentwegt. Vergessen Sie das. Da kann niemand eingreifen.

Aber …. hallo? sind Sie noch bei mir??

.. Sie können sich entscheiden, diesen Mist, der da manchmal von unserem Verstand uns so zugeflüstert wird - einfach nicht mehr zu glauben.

Es nicht mehr zuzulassen, das für sich als Wahrheit anzunehmen. Das Gelabere anzuhören (müssen wir ja alle zwangsläufig) und dann für sich zu bestimmen: Das ist mein Verstand, der da labert. Das stimmt aber für mich nicht.

Ich bin nämlich liebenswert, schlau, willensstark, freundlich, empathisch, mitfühlend, motiviert, begeistert
oder was auch immer.

Und was passiert dann?
Irgendwann gibt der Verstand auf. Labert so einen Mist nicht mehr. Hält die Klappe. Und fängt auch an freundlicher zu werden. Sagt bei der nächsten Kritik dann zu uns heimlich:

Hey, lass die mal reden. Du bist gut. So wie Du bist. (spreche aus Erfahrung). 

Das fühlt sich gut an. Macht stark. Bestätigt das, was wir insgeheim wussten. Wir sind gut. Perfekt. Alles ist gut so, wie es ist.

Und dann, ja dann laufen wir auch vor Problemen nicht weg. Denn "wir sind gut". Wir schaffen das.

Machen Sie sich Gedanken dazu, ja?

Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Antwort