Wenn Essen fehlt: 3 Schritte, die auch die Seele satt machen

Essen aus Hunger ist nicht das Problem, erst recht nicht bei Diätfrei Abnehmen. Ei​​​​​n Problem ist das Essen ohne körperlichen Hunger. Viele von uns greifen zum Essen, obwohl kein Hunger da ist anstatt die wahren Bedürfnisse zu befrieden. Welche hinter dem Wunsch nach Essen ohne Hunger das sein können und welche Fragen helfen, die eigentlichen Bedürfnisse zu entdecken, lesen Sie hier.

Diaetfrei Abnehmen - erfolgreich abnehmen

Wenn Sie bemerken, dass Sie in einer Situation sind, in der Sie satt sind und trotzdem das Bedürfnis haben, etwas zu essen, können Sie die folgenden 3 Schritte anwenden.

1.Schritt

Stellen Sie sich die folgende beiden Fragen:

  • Was fehlt mir wirklich?
  • Was brauche ich wirklich?

Wenn Sie das Gefühl haben, Essen zu benötigen, obwohl Sie gar nicht hungrig sind, benötigen Sie in Wahrheit etwas anderes. Dieses Etwas, das Sie wirklich benötigen, gilt es herauszufinden.

Jeder Topf braucht seinen richtigen Deckel - auch beim diaetfreien Abnehmen

Wenn Sie das nicht tun und weiterhin in solchen Situationen zum Essen greifen, handeln Sie wie, wenn Sie einen Topf mit einem Durchmesser von 25 cm mit einem 20 cm Deckel verschließen möchten: das funktioniert nicht.

Das Problem hierbei: Sie nehmen zu/nicht ab und fühlen sich trotzdem noch nach dem weiteren Essen unbefriedigt/nicht glücklich. Ein Teufelskreis beginnt …

2.Schritt

Hier sind ein paar Möglichkeiten und Ideen, was Sie wirklich brauchen könnten bzw. was Ihnen wirklich fehlen könnte. Die Sortierung ist rein zufällig und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Liste dient nur dazu, Sie auf Dinge aufmerksam zu machen, die Sie vielleicht gar nicht selbst wahrnehmen.

Es gibt natürlich auch noch andere Dinge, die Ihnen fehlen könnten, die nicht in dieser Liste genannt sind:

  • Ruhe/Entspannung
  • Anerkennung und Wertschätzung
  • Zeit für sich
  • ein gutes Gespräch/einen Zuhörer
  • ein Freund/eine Freundin/sich austauschen
  • eine Beschäftigung, die Ihnen Freude macht/ein Hobby
  • etwas, womit Sie sich beruhigen können
  • Bewegung/Sport zum Austoben
  • einfach ein heißes Bad
  • eine heiße Tasse Tee oder einen Kaffee
  • eine kurze Verschnaufspause
  • jemanden, dem Sie Ihren Kummer ausschütten können
  • ein Spaziergang an der frischen Luft
  • ein Haustier, um das Sie sich kümmern können
  • ein großes Kopfkissen, auf das Sie einschlagen und Ihren Frust loswerden können
  • eine neue/andere Herausforderung
  • die Trennung/Scheidung vom Partner
  • einen Lebenssinn/Antwort auf die Frage: "Warum bin ich hier?"
  • körperliche Nähe/Sex
  • weniger Verantwortung/Arbeit an andere delegieren
  • und ähnliches.

3.Schritt

Hier ein Beispiel, wie Sie das anwenden könnten:

Wenn Sie bemerken, dass Sie das Bedürfnis nach Essen haben, obwohl Sie pappsatt sind und Sie dabei feststellen, dass nun etwas fehlt, womit Sie Ihre Zeit verbringen könnten, dann käme der Punkt “eine Beschäftigung, die Ihnen Freude macht/ein Hobby” aus obiger Liste infrage.

Wenn Sie zudem bemerken, dass Sie nicht nur einmalig, sondern öfters das Gefühl haben, dass Sie nicht wissen, wie Sie Ihre Zeit verbringen können, wenn Sie einmal nichts essen, ist es ganz besonders wichtig, dass Sie schauen, was Sie wirklich tun können (und was Ihr Herz erfreut).

Hier wäre es also wichtig, etwas zu finden, was Sie in Ihrer Freizeit tun könnten, woran Sie wirklich Spaß und Freude haben und wo genau Ihre Interessen liegen.

Sobald Sie dann etwas haben, was Ihnen Freude macht, und Sie dies in Ihrer Freizeit tun, werden Sie feststellen, dass das gewohnheitsbedingte Essen auf einmal in den Hintergrund tritt und Sie nicht mehr das Gefühl haben, etwas essen zu müssen.

Bereits nach kurzer Zeit wird das Bedürfnis zu essen ohne Hunger komplett entfallen – ohne dass Sie sich dafür anstrengen müssen.

Dies war nur ein Beispiel von vielen. Grundsätzlich sollten Sie wissen:

Sie sollten immer Ihr wahres Bedürfnis befriedigen, 
denn Essen ohne Hunger ist nur eine Ersatzbefriedigung.

Das Gefühl, dieser Ersatzbefriedigung nachgehen zu müssen, entfällt sofort, sobald Sie Ihr wirkliches Bedürfnis erkennen und dieses dann sich erfüllen.

Wenn Essen fehlt: 3 Schritte, die auch die Seele satt machen

Das ist keine Zauberei, sondern eine einfache Ursache-Wirkung-Kette,  die immer funktioniert.

Noch etwas Wichtiges:

Es geht nicht darum, dass Sie sich das Essen verbieten, wenn Sie hungrig sind.

Essen ist wichtig und Sie sollten immer dann essen, wenn Sie Hunger verspüren und auch dann nur das, was Sie wirklich mögen. Bitte lesen Sie im Zweifel noch einmal in Diätfrei Abnehmen nach.

Im Ratgeber “Der Gewohnheitskiller” bin ich ebenfalls auf diesen Punkt eingegangen, denn letztlich ist es nichts als eine Gewohnheit, zum Essen zu greifen, anstatt die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen: Hier zeige ich Ihnen, wie Sie jede schlechte Angewohnheit sofort ablegen können. Dabei spielt es keine Rolle, um welche Angewohnheit es sich handelt:

Außerdem zeige ich Ihnen, was Sie mit Ihrer Gewohnheit zu unterdrücken versuchen bzw. nicht wahrhaben wollen. Hier können Sie alle Infos dazu ansehen.

Welche Erfahrungen haben Sie mit gewohnheitsmäßigem Essen ohne Hunger gemacht? Welche wahren Bedürfnisse haben Sie für sich gefunden und gelöst? Schreiben Sie mir hier Ihre Erfahrungen. Nur Mut!

Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Antwort