Die Bumerang-Falle beim Abnehmen

Sie wundern sich, warum eine Diät bei Ihnen nie anschlägt? Dann sollten Sie sich ernsthaft mit der Bumerang-Falle beschäftigen: Überzeugungen, die Sie hegen, können nachweislich Ihren Abnehmerfolg komplett ruinieren oder erst gar nicht möglich machen. Wechseljahre, das Alter, Schokolade oder andere Sachen werden oft als Schuldige ausgemacht. Dass das jedoch der völlig falsche Ansatz ist, lesen Sie hier.

Die Bumerang-Falle beim Abnehmen

 

Die Bumerang-Falle nenne ich deshalb so, weil ein Bumerang, wenn man ihn wirft, immer wieder zu einem zurückkommt.

Das Problem, was ich hier jetzt beschreibe, kommt ebenfalls immer wieder auf uns zurück – wenn wir den Bumerang – in diesem Beispiel die Überzeugung – nicht loslassen und praktisch immer wieder “werfen”.

Ich möchte dazu noch einmal das Ganze anhand eines wirklich simplen Beispiels erklären, von dem ich ja auch schon in Diätfrei Abnehmen geschrieben habe. Ich zeige Ihnen dabei die Bumerang-Falle auf, in die Sie hineinschlittern wenn Sie eine Überzeugung haben, die Ihrer Abnahme nicht förderlich ist. Dazu verwende ich das Beispiel der Überzeugung: “Schokolade macht dick, ist ungesund, und ist etwas ganz Schlimmes, wenn ich abnehmen will!”

  1. Sie sind überzeugt, dass Schokolade dick macht und Sie diese in jedem Fall daher nicht essen können, wenn Sie abnehmen wollen.
  2. Aufgrund dieser Überzeugung verbieten Sie sich jetzt, Schokolade zu essen, denn Sie wollen ja abnehmen (bzw. nicht zunehmen).
  3. Aufgrund dieses Verbots, welches Sie sich aufgrund Ihrer Überzeugung gegeben haben, verzichten Sie jetzt ganz bewusst auf diese Schokolade.
  4. Weil Sie jetzt darauf verzichten, bemerken Sie, dass Sie die Schokolade doch eigentlich total gerne essen würden. Wirklich, so gerne würden Sie diese jetzt essen … und die ist ja auch so lecker…
  5. Das Gefühl, die Schokolade jetzt und sofort total gerne essen zu wollen wird immer stärker, je mehr Sie sich diese aufgrund Ihrer Überzeugung verbieten.Sie versuchen, sich praktisch mit Händen und Füßen dagegen zu wehren: Sie räumen die Schokolade ausser Sichtweite, packen alles weg, putzen Ihr Klo aus lauter Verzweiflung, weil Sie denken, Sie müssten sich ablenken und aufgrund Ihrer schlechten Laune (denn ein Leben ohne Schokolade ist echt besch…eiden!) fangen Sie auch noch an, mit Ihrem Partner zu streiten. Na toll 🙂
  6. Irgendwann geht es nicht mehr: Sie haben das Gefühl, Sie müssen jetzt diese leckere, total köstliche Schokolade essen. Sie können sich einfach nicht mehr beherrschen. Immerhin haben Sie die auch verdient, nachdem Sie jetzt das Klo geputzt haben. So viel Anerkennung muss sein!
  7. Weil Sie der Überzeugung sind, dass Sie jetzt etwas Schlimmes tun (Sie essen ja die Schokolade, die Ihrer Überzeugung nach ja etwas Schreckliches ist) essen Sie die Schokolade zudem äußerst hastig und schnell, erlauben sich nicht, diese zu genießen und können nicht eher aufhören, bis die ganze Tafel weg ist. Oft machen Sie das auch heimlich oder “nebenbei”, damit niemand das mitbekommt, was Sie mit dieser “schlimmen Schokolade, die doch so dick macht und ungeheuer ungesund ist” jetzt veranstalten.
  8. Jetzt ist Ihnen kotzübel, als Sie so da stehen mit der leeren Verpackung der Schokolade. Sie ärgern sich jetzt noch über sich selbst, wie sie einfach nur so ein Versager sein können. Es ist Ihnen unbegreiflich. Alle anderen können das und anscheinend nur Sie nicht, geht es Ihnen durch den Kopf.
  9. Am nächsten Morgen stellen Sie fest, dass Sie wieder ein halbes Kilo mehr wiegen als noch vor dem Schoko-Gelage.
  10. Das bestärkt in Ihnen sogar noch die Überzeugung “Schokolade macht dick” und Sie nehmen sich jetzt vor, dass Sie beim nächsten Mal ganz sicher einen Heiligenschein tragen und die Schokolade links liegen lassen werden.

… und hier geht es dann weiter wie oben wieder mit dem 1. Punkt:

  1. Sie sind also überzeugt, dass Schokolade dick macht und Sie diese in jedem Fall daher nicht essen können, wenn Sie abnehmen wollen. Jetzt noch mehr als vorher, denn Sie wiegen ja nach dem letzten Schoko-Gelage wieder mehr als vorher.
  2. Aufgrund dieser Überzeugung verbieten Sie sich jetzt (noch mehr!), Schokolade zu essen, denn Sie wollen ja abnehmen (bzw. nicht zunehmen) — und der Teufelskreis freut sich, dass Sie wieder mit von der Partie sein werden, denn die Punkte 3 – 10 werden automatisch folgen (ohne dass Sie sich dafür anstrengen müssen, ist das nicht genial?!?!)

 

So, da frage ich Sie also: Was hat das ganze also mit Esoterik oder Hokuspokus zu tun? Die Bumerang-Falle ist eine reine Tatsache in der Sie sich garantiert auch schon wiedergefunden haben, habe ich Recht? Um das zu wissen benötige ich keine Hellsichtigkeit, es ist einfach meine eigene Erfahrung: Als ich noch Gewichtsprobleme hatte war ich ständig in dieser Falle!

Daher sollten Sie solche Überzeugungen schleunigst loslassen – wie in Diätfrei Abnehmen (Kapitel 30) von mir geschrieben.


Wie eine schier unglaubliche Überzeugung automatisch dick macht.

So, und jetzt kommen wir auf den besagten Schriftwechsel zu sprechen, den ich vor kurzem über mein Facebook-Profil mit Sigrid geführt habe. Anhand dessen können Sie selbst erkennen, wie manches mal Überzeugungen in uns verankert sind, die erst mal gar nichts mit dem Essen (“Schokolade macht dick”) zu tun haben und trotzdem Zunahme fördern bzw. Abnahme verhindern:

Alles fing an aufgrund dieses Artikels, den ich in meinem privaten Facebook-Profil gepostet hatte – eine Frau hat 5 Kleidergrößen abgenommen mit der Veränderung ihres Denkens und ihrer Überzeugungen – wie in Diätfrei Abnehmen geschrieben:

 

5 Kleidergrößen abgenommen mit der Veränderung ihres Denkens und ihrer Überzeugungen

 

und meines Kommentars: Das Essen ist nur ein “Symptom” und nie die Ursache von Gewichtsproblemen 🙂 meldete sich Sigrid mit dieser Antwort (falls Sie die folgenden Screenshots nicht richtig lesen können klicken Sie das jeweilige Bild an, um es zu vergrößern):

Kommentar1

 

Aufgrund ihrer Antwort postete ich einen Link zu einem älteren Newsletter, den ich mal zu diesem Thema geschrieben habe.
Daraufhin antwortete Sigrid:

Kommentar2

 

Ich antwortete ihr: Das Problem ist, dass das ein Problem ist 🙂 Weil das eine typische Verhaltensweise eines Übergewichtigen ist (nicht zu frühstücken). Denke daran: Frühstücke wie ein Kaiser, iss zu Mittag wie ein König und abends wie ein Bettelmann (da ist etwas Wahres dran!) – bitte schau mal ins Kapitel 11 von Diätfrei Abnehmen … evtl. probierst Du morgens mal einen Smoothie, oder einen Joghurt mit Obst?

Darauf antworte Sigrid:

Kommentar3

 

Und ich schrieb ihr dazu: Dann schau doch mal, was passiert ist mit 57 in Deinem Leben … Verhaltensweisen ändert man übrigens oft unbewusst (das bedeutet: unbemerkt) …

und Sie antwortete:

Kommentar4

 

und meine Antwort dazu:

Ja, liebe Sigrid, da haben Sie ja schon Ihre Glaubenssätze gefunden, die Sie daran hindern, abzunehmen! Sie wissen ja, was Sie damit tun sollten? Verfahren Sie damit wie ich das in Diätfrei Abnehmen geschrieben habe! 🙂 Dann rutscht das Gewicht bald von alleine! LG

Danke, liebe Sigrid, dass ich das hier veröffentlichen durfte!

 


 

Da können Sie mal sehen, welche Glaubenssätze Auswirkungen auf unser Gewicht haben! Alles passiert jedoch immer unbewusst – das bedeutet: Wir entscheiden uns nicht bewusst dazu, ab sofort zu denken, dass wir ab dem Alter von xy Jahren keine Falten haben wollen und deshalb lieber mal was zunehmen, damit wir faltenfrei bleiben. Das läuft alles unbemerkt ab – und wir wundern uns dann, warum wir auf einmal auseinandergehen wie ein Hefekuchen:

Dann beginnen wir, den Schuldigen in den leidigen Wechseljahren zu suchen, in Schokolade oder in anderen Lebensmitteln (obwohl wir eigentlich gar nicht anders essen wie früher!), geben dem Alter im Allgemeinen die Schuld (“da hat man ja einen schlechteren Stoffwechsel” – auch eine Überzeugung!) usw usw. – und kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus, wenn keine Diät wirklich anschlägt und uns dauerhaft aus diesem Dilemma befreit.

 

Ist das jetzt auch für Sie logisch, warum eine Diät auch nie helfen kann?

 

Ich hoffe, dieser Blogbeitrag hat Ihnen mal wieder einen Anlass gegeben, sich mit Ihren Überzeugungen zu beschäftigen. Graben Sie ruhig mal – über die Feiertage haben Sie hoffentlich etwas Zeit dazu. Genießen Sie ein paar Vanillekipferl und prüfen Sie, von welchem alten Ballast Sie sich für das kommende Jahr endgültig befreien wollen.

Welche Überzeugungen hegen Sie, die Ihrer Meinung nach gegen eine Abnahme sprechen?

Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Antwort