Diese 8 Fakten über Vitalstoffe sollten Sie (insbesondere beim Abnehmen) kennen

Dass der Körper ausreichend mit allen Vitalstoffen versorgt ist, trägt nicht zur entscheidend dazu bei, gesund zu bleiben sondern auch, beim Abnehmen möglichst wenig Essgelüste zu haben. Da die meisten Menschen mittlerweile chronisch unterversorgt sind, verwundert es nicht, dass gleichzeitig immer mehr Menschen über Gewichtsprobleme klagen. Wie ich auf Vitalstoffe aufmerksam wurde und worauf Sie bei der Auswahl eines geeigneten Präparats achten sollten, erfahren Sie hier.

Vor fast 20 Jahren, als ich verschiedene Ausbildungen absolvierte (u.a. als Heilpraktikerin) war ich der Meinung, dass man zusätzliche Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln nicht benötigt. “Alles Humbug und Geldmacherei!” war meine Devise.

Eine gute Freundin, die selbst ebenfalls Heilpraktikerin ist, legte mir doch immer wieder nahe, mich näher mit dem Thema zu befassen, denn sie fand es außerordentlich wichtig, Vitalstoffe zu sich zu nehmen. Sie bezog sich immer wieder auf ihre eigenen Erfahrungen und die, die sie mit Patientinnen hatte und erzählt mir praktisch jedes Mal, als wir uns sehen, davon.

Das Ganze zog sich bestimmt über ein Jahr hin, in dem sie mir immer wieder und wieder sagte, ich solle mich informieren, denn sie hätte großartige Erfolge bei ihren Patienten. Irgendwann gab ich mich geschlagen, wie man so schön sagt, und begann, mich ausgiebig zu informieren …

Das habe ich gemacht, um herauszufinden, ob die aufgenommene Menge von Vitalstoffen über die normale Ernährung ausreichend ist:

  • Ich arbeitete sämtliche deutsche und ausländische Studien dazu durch, wertete selbst aus, erstellte eigene Listen und zog Schlüsse.
  • Ich las alle wissenschaftlichen Berichte und Gutachten, die in Deutschland sowie in den USA und England zu diesem Thema durchgeführt wurden.
  • Ich machte eine Fortbildung im Bereich “Orthomolekulare Medizin“. (Diese Medizin beschäftigt sich nur mit der Heilung von Krankheiten im Hinblick auf Vitalstoffe).
  • Ich überprüfte sämtliche angebotene Ergänzungsmittel, die sich seinerzeit auf dem Markt befanden. Das mache ich übrigens auch heute noch, denn der Markt der Nahrungsergänzungsmittel ist riesig und ständig kommen neue Präparate hinzu.

Nach einigen Jahren inkl. meiner Zusatzausbildung habe ich die folgenden 8 Fakten daraus gezogen:

  1. Die meisten Menschen sind bereits chronisch mit vielen Vitalstoffen unterversorgt.
  2. Viele Erkrankungen lassen sich durch ausreichende Vitalstoffe ganz ohne die Pharmaindustrie nebenwirkungsfrei bessern bzw. ganz heilen.
  3. Einen Vitalstoffmangel merkt der Mensch immer erst dann, wenn es bereits zu spät ist: Bei einer Krankheit. Es dauert zudem äußerst lange, bis im Blut ein Vitalstoffmangel nachgewiesen werden kann. Vorher hat der menschl. Körper bereits über Wochen, teils viele Monate (sogar Jahre!) seinen Stoffwechsel heruntergefahren und bereits Schäden erlitten, die teilweise nicht mehr reparabel ist.
  4. Essgelüste entstehen unter anderem durch einen chronischen Vitalstoffmangel. Unser Körper sendet Signale nach “mehr” aus.
  5. Fast alle angebotenen Nahrungsergänzungsmittel bestehen aus synthetischen Vitalstoffen (“aus dem Labor hergestellt”) und haben wenig positive Auswirkungen auf unseren Körper. Die Aufnahmekapazität liegt bei max. 3 % (97 % scheiden wir über Darm und Blase ungenutzt aus, unser Geld spülen wir praktisch die Toilette herunter).
  6. Die Ergänzungsmittel, die nicht synthetisch hergestellt wurden, sind industriell zu Pulver als Kapseln und Tabletten produziert und gepresst. Sie sind “tot“: Ihnen fehlt genauso wie den synthetischen Präparaten “das Leben”, die Enzyme und all das, was die Wissenschaft noch nicht erforschen konnte: Es gibt, so schätzen diese mind. 200.000 mehr Stoffe in natürlichen Verbindungen, die nicht im Labor nachgebaut werden können.
  7. Der geringe Rest, der nicht synthetisch hergestellt oder als Kapseln/Tabletten produziert wird, enthält künstliche Süßstoffe bzw. eine zu geringe Dosierung, um überhaupt eine Wirkung zu erzielen.
  8. Viele negative Berichte und Studien über Vitalstoffe werden gezielt von der Pharmaindustrie herausgegeben um Menschen zu verunsichern und sie daran zu hindern, selbstverantwortlich zu handeln.

vitalstoffgehalt

Kann man Vitalstoffmangel durch gesunde Ernährung ausschließen?

Es ist heutzutage äußerst schwierig, sich so gesund zu ernähren, dass kein Mangel entsteht. Dazu sollten Sie diese Dinge bedenken:

  • Obst und Gemüse enthält deutlich weniger Vitalstoffe als noch vor 20 Jahren: Durch Pestizide, Herbizide und sonstige Spritzmittel und das dadurch schnelle Wachstum sinkt gleichzeitig zudem der Vitalstoffgehalt vieler Lebensmittel. Dies ist in vielen Forschungen bereits bestätigt worden.
  • Gleichzeitig gibt es lange Transportwege, die sich ebenfalls negativ auf den Vitalstoffgehalt auswirken.
  • Hinzu kommt, dass die meisten Lebensmittel deutlich zu lange und auch noch falsch gelagert werden, ehe sie gegessen werden (das gilt auch für Lagerungen im Supermarkt). Die Folge: Der Vitalstoffgehalt sinkt weiter.
  • Hinzu kommt: Saurer Regen und Umweltverschmutzung laugen Lebensmittel weiter aus.
  • Die Weiterverarbeitung durch die Industrie (z.B. Raffination) entfernt weitgehend die restlichen vorhanden Nährstoffe.
  • Und schließlich noch die Zubereitung zu Hause (kochen, braten etc.) nimmt ebenfalls das, was wichtig ist, aus unseren Lebensmitteln.

ernaehrungsgewohnheiten

Diese Faktoren müssen Sie unbedingt auch noch einbeziehen:

Selbst wenn Sie sich äußerst gesund ernähren würden (5 x am Tag Obst und frisches Gemüse, Rohkost und ähnliches) kann es sehr leicht zu einem Vitalstoffmangel kommen denn durch die folgenden Dinge steigt gleichzeitig noch der Vitalstoffbedarf unseres Körpers immens an:

  • Stress
  • Schlafmangel oder falsche bzw. unregelmäßige Schlafzeiten
  • Alter (verminderte Aufnahme von Vitalstoffen)
  • Genussmittel (Kaffee, Tee, Süßigkeiten, Zigaretten, Alkohol)
  • Verhütungsmittel (Pille, Hormonspirale)
  • Krankheiten
  • Sonneneinstrahlung/UV-Licht
  • körperliche Extremsituationen (z.B. Sport)
  • Umweltgifte (Amalgam in den Zähnen, Xenoöstrogene in Lebensmitteln und Kunststoffen, mit denen wir in Berührung kommen z.B. Körperpflege, Reinigungsmittel, Chlor und Nitrate im Trinkwasser etc.)
  • Medikamente, Schmerzmittel etc.

zufuhr-vitalstoffe

Das bedeutet im Klartext: Während der Bedarf unseres Körpers an Vitalstoffen stetig steigt, nehmen wir gleichzeitig immer weniger von diesen wichtigen Stoffen zu uns.

Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat ein Vitalstoffmangel?

Zu jedem einzelnen Vitalstoff gibt es eine ganze Reihe von Mangelerscheinungs-Symptome nebst den dazugehörigen Erkrankungen, die dann im weiteren Verlauf entstehen … daher würde eine Aufzählung von Symptomen und Erkrankungen den Rahmen dieses Newsletters bei weitem sprengen. Ich hatte beispielsweise einmal einen ganzen Artikel alleine nur über das Spurenelement Chrom, seine Wirkung sowie die Mangelerscheinung beim Fehlen dieses Spurenelements hier beschrieben.

Was hat das Ganze mit dem Abnehmen zu tun:

Wenn Sie Diätfrei Abnehmen durchführen, hat das zunächst nichts mit dem Abnehmen in erster Hinsicht zu tun, da ein Nahrungsergänzungsmittel hierfür nicht erforderlich ist.

Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass Sie sich nicht nach dem Essen wirklich “befriedigt” fühlen bzw. ständig “auf der Suche nach etwas” sind, was Sie gerne essen möchten und Sie “nie richtig satt werden” empfehle ich Ihnen, ernsthaft über Vitalstoffe nachzudenken, denn dies sind bereits Anzeichen, dass Ihr Körper unterversorgt ist.

Ich empfehle (seit vielen Jahren) aufgrund meiner Recherchen nur ein flüssiges Präparat, welches zudem naturbelassen ist, für eine optimale Nährstoffaufnahme:

Für mehr Infos dazu – auch in Verbindung mit dem Gewicht können Sie dazu hier klicken.

Übrigens:
Falls Sie selbst diesen Saft bereits einnehmen würde ich mich über Ihre Erfahrungen dazu sehr freuen: Welche gesundheitlichen Verbesserungen konnten Sie feststellen? Wie hat sich der Saft auf Ihr Essverhalten ausgewirkt? Antworten Sie mir einfach und nutzen Sie dazu die Kommentarfunktion, die Sie ganz unten finden!

Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Antwort