Sie nehmen nicht ab? – Das ist die Ursache:

Viele Übergewichtigen denken bei Nicht-Abnahme sofort darüber nach, was sie wohl Falsches gegessen haben könnten. Genau dies ist jedoch ein Zeichen, dass eine Essstörung vorliegt und kein natürlich schlankes Verhalten erlernt wird. Die eigentliche Ursache für Nicht-Abnahme liegt nicht am falschen Essen sondern schlichtweg an falschen Gedanken und Gefühlen.

Sie nehmen nicht ab? - Das ist die Ursache!

Eine Leserin schrieb mir diese eMail:
(Hinweis: Die eMail wurde von mir leicht gekürzt)

Hallo Frau Leukert!

… Ich wiege jetzt ca. 74 Kg (Traumgewicht -55 Kg).
…Ich habe noch nicht abgenommen …

Was mache ich falsch?

Ich frage mich, ob ich richtig die 5 Min. Übung mache?
Ich frage mich, vielleicht schlummern in mir noch Glaubensätze die meine Abnahme verzögern.

Ich kann aber definitiv sagen, ich esse weniger Süßes, habe einfach keine Lust.
Wo soll ich nach Lösung suchen? Ich möchte nicht aufgeben. Ich spüre, dass Sie Recht haben.
Aber ich komme … nicht weiter.

Was mache ich falsch?

Wenn ich aber aufgebe, kenne ich keine bessere Lösung da ich schon alles mögliche durch habe).

In Erwartung Ihrer Antwort verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen aus Süd Baden
……….

Meine Antwort:
Beim Setzen der Nachricht jetzt für diesen Artikel ist mir aufgefallen, dass zwei Mal (wie nach einem Rhythmus) die Frage auftaucht: “Was mache ich falsch?” Ist das Zufall?

Dies stellt unser Unterbewusstsein darDie Leserin schrieb, dass sie spürt, dass ich “Recht” habe. Dieses Spüren kommt nicht aus dem Verstand, sondern von der sogenannten inneren Stimme (im Buch von Diätfrei Abnehmen nenne ich sie “innere Instanz” bzw. auch “innere DVD”).

Interessant ist, dass die Leserin nur diesen einen Satz (“Ich spüre, dass sie Recht haben”) ihrer inneren Stimme hört und alles andere nicht wahrnimmt.
Was ich damit meine?

Die innere Stimme kann Ihnen ebenfalls auch immer Auskunft geben, wenn Sie einen Rat benötigen (egal, in welchem Lebensbereich, das spielt keine Rolle!). Sie würde uns diesen Rat auch bereitwillig immer geben, würden wir sie einfach fragen und in uns hineinhorchen (spüren, was die Antwort ist).

Interessant ist hierbei, dass alle Menschen diese innere Stimme in einigen Augenblicken wahrnehmen (und leider nur manchmal auch dieser folgen). Aber in den ganz wichtigen Dingen, auf die wir gerne eine Antwort hätten, die uns praktisch auf “der Seele brennen” hören wir nicht hin bzw. ignorieren unsere inneren Signale!

Dann beginnen wir, Außenstehende nach Rat zu befragen. In dem Fall bedeutet dass dann:

Wir trauen Außenstehenden mehr (Wissen) zu als uns selbst.

Genau das ist der springende Punkt auch bei unser Leserin: Im Grunde ihres Herzens kennt sie die Antwort. Sie ignoriert diese Antwort aber in der Hoffnung, irgendjemand anderes würde eine andere Antwort geben (können), die zu der Antwort, die sie hat, passend ist. Sie sucht nach Sicherheit, die ihr aber Außenstehende nie geben können!

Was ist zu tun?
In einer solchen Situation wie unsere Leserin sollten Sie in sich hineinhören. Stellen Sie sich die Fragen, auf die Sie eine Antwort suchen oder besser noch: formulieren Sie Aussagen. Hören und spüren Sie dann in sich hinein.

Ich denke z.B. immer über gewisse Aussagen nach und versuche dann zu spüren, wie ich mich fühle, während ich mich mit diesen Aussagen beschäftige. Hier ein einfaches Beispiel für eine Aussage, damit Sie wissen, was ich genau meine:

“Ich fliege im nächsten Urlaub nach XY.”

Dann spüre ich, wie sich das für mich anfühlt: Fühle ich mich gut oder schlecht bei dem Gedanken, nach XY zu fliegen?

Das war jetzt wirklich nur ein Beispiel aber ich versuche, immer (vor allen Dingen bei sehr wichtigen Entscheidungen) zu spüren, wie ich mich bei dem jeweiligen Gedanken fühle und handele grundsätzlich danach.  Ja ich glaube sogar, dass das meine persönliche Lebenseinstellung ist: Immer auf die innere Stimme zu hören.

Ich habe in meinem Leben übrigens schon oft erlebt, dass mein Verstand 100.000 Argumente gegen eine Entscheidung gebracht hat, die ich “gefühlsmäßig”(also mit meiner inneren Stimme) entschieden hatte. Im Nachhinein haben sich übrigens meine gefühlsmäßigen Entscheidungen immer und ausnahmslos als richtig erwiesen …! Doch weiter im Text betreffend Ihrer Abnahme:

Alles steht und fällt mit Ihrem (Bewusstseins-)Zustand. Das bedeutet: Wenn Sie sich innerlich nicht auf “schlank” eingestellt haben, können Sie im Außen ganz viel tun, es wird jedoch niemals zum gewünschten Ziel führen.

Ich habe bereits in Diätfrei Abnehmen ganz genau dargelegt was es bedeutet, einen neuen, schlanken Bewusstseins-Zustand anzunehmen:

Erst schlank sein, dann werden, auch wenn es paradox klingt, ist bei Diätfrei Abnehmen entscheidendDas “Sein” kommt immer vor dem “Werden”. Dies bedeutet: erst müssen Sie schlank in Ihrem Inneren (also in Ihren Gedanken, Gefühlen, Ihrer Haltung, Lebensanschauung etc.) sein, dann werden Sie es außen – an Ihrer Figur – automatisch später dann auch wahrnehmen!

Egal, ob Sie die von mir in Diätfrei Abnehmen beschriebene 5-Minuten-Übung regelmäßig durchführen, die Glaubenssätze loslassen, weniger oder mehr essen, Süßes bevorzugen oder neuerdings ablehnen, viel oder wenig trinken und und und – das ist letztlich alles nicht entscheidend, wenn Sie in Ihrem Inneren nicht bereits die Kehrtwende hin zum “Schlank Sein” (hin zu einem natürlich schlanken Menschen) unternommen haben.

Übergewicht ist genauso einfach zu erreichen wie Schlankheit. Alles geschieht nur in Ihrem Kopf!

Sehen Sie das wie auf einem Konto: Auf der einen Seite ist Soll, auf der anderen Seite das Haben. Die Seite, die überwiegt, tritt in Ihr Leben (völlig vereinfacht gesagt).
Wenn Sie also regelmäßig in Ihr (“Schlank-“)Haben-Konto in Form von Freude auf die neue Figur, das Durchführen der 5-Minuten-Übung etc. “einzahlen” ist das natürlich ideal.

Aaaaaaber:
Wenn Sie dann gleichzeitig auch auf die Soll-Seite Ihres “Kontos” in Form von z.B. “Warten auf Abnahme”, “Wann startet meine Abnahme?” oder ganz einfach von “dicken” Gefühlen, “Versager”-Gefühlen etc. einzahlen, dann heben Sie damit die Haben-Seite auf und nichts, aber auch gar nichts bewegt sich in Ihrem Leben (geschweige denn unsere Abnahme!).

soll-habenDas ist übrigens genau das, was auch viele Menschen erleben: Sie wollen ständig alles Mögliche (seit vielen Jahren vielleicht schon) – haben aber – zu Recht – das Gefühl, nicht von der Stelle zu kommen. Denn – um bei meinem Beispiel zu bleiben:

Je stärker die linke “Soll”-Seite “aufgeladen” wird, um so eher nehmen Sie nicht ab bzw. auch um so schneller nehmen Sie zu.

Das gilt natürlich auch für die rechte “Haben (von Schlanksein)”-Seite: Je mehr Sie darauf “einzahlen” um so schneller erreichen Sie Ihr Wunschgewicht (und halten es dann später auch).

Das “Einzahlen” auf diese sogenannten “Realitäts-Verwirklichungs-Konten” funktioniert ganz einfach so:

  • Durch negative Gedanken betreffend Ihres Körpers/Ihrer Abnahme/Ihres Gewichst/sich selbst etc.
  • Durch negative Gefühle mit allen Facetten (diese werden immer “doppelt gebucht” und wirken noch stärker als Gedanken!)
  • Durch “dicke Verhaltensweisen” (wie z.B. heimlich essen, im Stehen essen, Essen in “gut” bzw. “schlecht” für die Figur einteilen, Kaloriendenken, sich (täglich) wiegen etc.)

Natürlich gilt das Gleiche in anderer Richtung:

  • Durch positive Gedanken betreffend Ihres neuen Gewichts, Ihrer Figur und als Mensch im allgemeinen.
  • Durch positive Gefühle (z.B. Vorfreude) auf Ihre neue Figur (diese wirken ebenfalls “doppelt”, daher auch noch stärker als Gedanken) etc.
  • Durch schlanke Verhaltensweisen (sich z.B. mit den Dingen beschäftigen, die Ihnen Freude machen anstatt immer nur nach Diätzeitschriften zu schauen und sich Gedanken um Kalorien zu machen)

Hier sollte – um auf den Leserbrief wieder zurückzukommen – die Schreiberin des Briefes ganz ehrlich eine Bilanz (wie das so schön passt zu meinem Konto-Beispiel!) ziehen und schauen, auf welche Seite des Kontos ihre “Einzahlungen” hauptsächlich gehen: Auf die “dicke Soll-Seite” oder die “schlanke Haben-Seite”????

So funktioniert es:

  • Sie “zahlen” genauso viel auf die “dicke Soll-Seite” wie auf die “schlanke Haben-Seite” Ihres Kontos ein, wenn Sie nicht abnehmen.
  • Sie “zahlen” überwiegend auf die “dicke Soll-Seite” Ihres Kontos ein, wenn Sie zunehmen.
  • Sie “zahlen” überwiegend auf die “schlanke Haben-Seite” Ihres Kontos ein, wenn Sie abnehmen.

Zusammengefasst heißt das also:

Sie müssen beginnen, wenn Sie zu- statt abnehmen mehr auf die richtige Seite des “Realitäts-Verwirklichungs-Konto” einzahlen: Auf die “schlanke Haben-Seite”. Wie, das habe ich oben ausgeführt. Es ist die einzige Chance, dauerhaft aus dem Teufelskreis von Abnehmen-Zunehmen auszubrechen und:

Sie können das von mir hier Geschriebene natürlich wie immer für alle (!) Lebensbereiche anwenden, in denen Sie eine Verbesserung erfahren wollen!

Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar

Ihre Antwort