Nahrungsergänzung beim Abnehmen – sinnvoll oder nicht?

Sinnvoll ist es, gerade oder auch beim Abnehmen über eine sinnvolle Nahrungsergänzung nachzudenken. Die meisten Menschen sind bereits chronisch unterversorgt – erste Anzeichen können Heißhunger und Essgelüste auf Süßigkeiten, Müdigkeit und Antriebslosigkeit sein.  Mein Weg zu Vitalstoffen erfahren Sie hier – und warum ich Ihnen diese ans Herz lege.

Sinnvoll ist es, gerade oder auch beim Abnehmen über eine sinnvolle Nahrungsergänzung nachzudenken.

 

Ich musste meine Meinung ändern …

Heute möchte ich aus meinem (Privat-)Leben berichten. Viele Leserinnen und Leser senden an mich eMails mit solchen Fragen:

  • Nehmen sie selbst Vitamine ein?
  • Was sagen sie, wenn sie auf das Abnehmen angesprochen werden?
  • Haben sie auch Wünsche, die nicht erfüllt werden?
  • Wie essen sie denn so den ganzen Tag?
  • Haben Sie noch eine Waage zu Hause? Benutzen sie eine Waage? (diese Frage beantworte ich im kommenden Newsletter)
  • Kennen sie auch Gefühle wie Wut, Ärger, Angst oder lassen sie immer alles sofort los? und und und …

 

Gerne möchte ich so nach und nach alle Fragen beantworten. Heute beginnen wir mit den Vitaminen und Nahrungsergänzung.

Vor ca. 20 Jahren, als ich verschiedene Ausbildungen absolvierte (u.a. als Heilpraktikerin, Dipl. Ernährungsberaterin) war ich der Meinung, dass man zusätzliche Vitamine in Form von Nahrungsergänzungsmitteln nicht benötigt. “Alles Humbug und Geldmacherei!” war meine Devise. Ich wäre die letzte auf diesem Erdball damals gewesen, die irgendein Präparat hätte freiwillig geschluckt!

Eine Kollegin, die selbst ebenfalls Heilpraktikerin ist, legte mir doch immer wieder in verschiedenen Gesprächen nahe, mich näher mit dem Thema zu befassen, denn sie fand es außerordentlich wichtig, Vitalstoffe zu sich zu nehmen. Sie bezog sich immer wieder auf ihre eigenen Erfahrungen und die, die sie mit Patientinnen hatte und erzählt mir praktisch jedes Mal, als wir uns sehen, davon.

Irgendwann gab ich mich geschlagen (ja, ich konnte es einfach nicht mehr hören) wie man so schön sagt, und begann, mich ausgiebig zu informieren. Ich wollte meiner Kollegin anhand von Studien beweisen, dass eine Nahrungsergänzung nicht notwendig ist, wenn man sich gesund ernährt – so meine damalige Meinung.

Also beschaffte ich mir erst einmal oberflächliche Infos dazu. Diese Infos fand ich dann doch sehr interessant – zumal diese rein gar nicht zu meiner Theorie “man braucht nichts einnehmen, wenn man sich gesund ernährt und ansonsten gesund ist” gepasst haben. Also begann ich mich, ziemlich (zeit-)intensiv mit diesem Thema zu befassen:

  • Ich arbeitete sämtliche deutsche und ausländische Studien zum Thema, wie sinnvoll eine Nahrungsergänzung ist und welche Ergebnisse damit erzielt werden konnten, durch – und das waren einige Hundert (!). Ich wertete jede einzelne Studie aus und erstellte eigene Listen, die auch Krankheiten und deren Vorbeugung betrafen. Mit der Zeit wunderte ich mich mehr und mehr, warum dieses Wissen nicht allgemein in der Öffentlichkeit schon längst bekannt ist …
  • Ich las alle wissenschaftlichen Berichte und Gutachten, die in Deutschland sowie in den USA zu diesem Thema durchgeführt wurden. Die meisten Berichte und Gutachten stammen jedoch aus den USA – dort werden einfach in dieser Hinsicht deutlich mehr Studien durchgeführt. Insbesondere das Internetverzeichnis unter PubMed liefert eine unglaubliche Datenbank dazu.
  • Ich machte eine Zusatzausbildung über 3 Jahre zum Thema “Orthemolekulare Medizin”. Diese Medizin beschäftigt sich nur mit der Heilung von Krankheiten mit Vitalstoffen.
  • Ich überprüfte sämtliche angebotene Vitalstoffe, die sich seinerzeit auf dem Markt befanden. – Das mache ich heute noch, denn der Markt der Nahrungsergänzungsmittel ist riesig und ständig kommen neue Präparate hinzu.
All das zog sich – wie Sie sich denken können – über einige Jahre hin. So nach und nach habe ich meine ehemalige Meinung “man braucht nichts zusätzlich einzunehmen, durch das Essen erhält man ausreichend Vitalstoffe” revidieren müssen. Ich hatte Unrecht – ob mir das gefallen hat oder nicht, das musste ich nun kleinlaut – auch meiner Kollegin gegenüber – eingestehen … brrrrr!

 

  • Die meisten Menschen sind chronisch mit Vitalstoffen unterversorgt – und wissen das in der Regel nicht. Viele Erkrankungen lassen sich durch ausreichende Vitalstoffe ganz ohne die Pharmaindustrie nebenwirkungsfrei bessern bzw. ganz heilen.
  • Festgestellt hatte ich dazu auch:
    an einem Gesunden weder ein Arzt noch die Pharmaindustrie etwas verdienen kann. Deshalb wird allgemein dieses Thema auch gar nicht öffentlich erörtert. Sobald jedoch mal das Thema Vitalstoffe in den Medien aufkommt, wird die gleiche Meinung vertreten, die ich damals auch hatte: “Alles Quatsch, braucht niemand, ist nur Geldmacherei, gesunde Ernährung reicht völlig”. …
  • Einen Vitalstoffmangel merkt der Mensch immer erst dann, wenn es bereits zu spät ist: Bei einer Krankheit oder vielen Symptomen, die man dann zusammengefasst aber auch wieder “Krankheit” nennt.
    Dann werden meist chemische Mittel (die “Medikamente”) von einem – meist unwissenden – Arzt verordnet, die dann die (Vitaminmangel-)Symptome unterdrücken aber nicht die eigentliche Ursache beseitigen. Was für eine Welt!?
  • Es dauert zudem äußerst lange, bis im Blut ein Vitalstoffmangel nachgewiesen werden kann. Vorher hat der menschl. Körper bereits über Wochen, teils viele Monate (sogar Jahre!) seinen Stoffwechsel heruntergefahren und bereits Schäden erlitten, die teilweise nicht mehr zu reparieren sind.Durch die sogenannte Mikronährstoffdiagnostik lassen sich u.a. schon früher Mangelzustände im Körper nachweisen. Diese Diagnostik führen leider aber nur wenige Ärzte durch (da die meisten Ärzte vom Thema Vitalstoffe ganz wenig Kenntnisse haben!). Da ich immer wieder dazu gefragt werde, wo man eine solche Diagnostik ansonsten durchführen lassen könnte möchte ich diese Info dazu Ihnen geben: Fragen Sie direkt bei einem Labor in Ihrer Nähe, inwieweit es möglich ist, diese Diagnostik (die u.a. von dem Institut GanzImmun ausgewertet wird) direkt über das Labor durchzuführen.

    Es gibt dann auch noch den sogenannten Oligoscan, den einige, gut geschulte Ärzte durchführen. Dieser ist sogar noch preiswerter und liefert Ergebnisse – ohne Blutprobe – innerhalb von Sekunden – und das auch noch genauso akkurat wie die Mikronährstoffdiagnostik!

    Anmerken möchte ich außerdem, dass jedoch beide hier genannten Tests lediglich die Mineralstoffwerte überprüfen und ein paar B-Vitamine (Mikronährstoffdiagnostik), nicht jedoch den kompletten Bereich aller Vitalstoffe. Diese können nur einzeln geprüft werden; alles zusammen leider dann eine nicht gerade preiswerte Angelegenheit …

  • Essgelüste entstehen unter anderem durch einen chronischen Vitalstoffmangel. Unser Körper sendet Signale nach “mehr” aus. Meist ist das Spurenelement Chrom, auch Zink sowie die B-Vitamine betroffen.
  • Fast alle angebotenen Nahrungsergänzungsmittel bestehen aus synthetischen Vitalstoffen (“aus dem Labor hergestellt”) und haben keine positive Auswirkungen auf unseren Körper (- mit Ausnahme Magnesium: wie in einem meiner Blogartikel hier über Magnesium erwähnt.Die Aufnahmekapazität liegt bei max. 3 % (97 % scheiden wir über Darm und Blase ungenutzt aus, unser Geld spülen wir praktisch die Toilette herunter).
  • Die Ergänzungsmittel, die nicht syntethisch hergestellt wurden, sind industriell zu Pulver als Kapseln und Tabletten produziert und gepresst. Sie sind “tot”: Ihnen fehlt genauso wie den synthethischen Präparaten “das Leben”, die Enzyme und all das, was die Wissenschaft noch nicht erforschen konnte: Es gibt, so schätzen diese mind. 200.000 mehr Stoffe in natürlichen Verbindungen, die nicht im Labor nachgebaut werden können.
  • Der geringe Rest, der nicht synthethisch hergestellt oder als Kapseln/Tabletten produziert wird, enthält künstliche Süßstoffe bzw. eine zu geringe Vitalstoffdosierung, um überhaupt eine Wirkung zu merken. Es gibt wenig gute, zusatzstofffreie Präparate, die man erst mal suchen muss und oft auf dem – zumindest deutschen Markt – nicht erhältlich sind.
  • Viele negative Berichte und Studien über Vitalstoffe werden gezielt von der Pharmaindustrie gestreut um Menschen zu verunsichern – siehe auch meine Anmerkung von oben.

 

All das hat mich höchst verwundert und mich natürlich in seinen Bann gezogen.

empfehlungen

Wie Sie sicherlich wissen, empfehle ich selbst seit ca. 15 Jahren jetzt nur einen ganz speziellen Vitalstoffsaft, der alle Kriterien erfüllt, den auch die orthomologische Medizin empfiehlt. Mittlerweile empfehlen diesen Vitalstoffsaft sogar auch ziemlich bekannte Marken (siehe rechts im Kasten) u.a. die bekannte Ärzte-Zeitung “Naturheilpraxis”.

Hier klicken für mehr Infos.

 

Diesen speziellen Saft nehme nicht nur ich sondern meine ganze Familie, Verwandtschaft und Freunde – nebst dem ionischen Magnesium. Wir haben, seit wir u.a. diese beiden Sachen wirklich regelmäßig nehmen, diese Erfahrungen damit gemacht:

  • Ich selbst werde so gut wie nicht mehr krank: Keine Erkältungen (auch nicht jetzt im Herbst/Winter). Grippe und ähnliches hatte ich über 10 Jahre nicht mehr. Essgelüste habe ich natürlich auch keine mehr.
  • Meine ständigen Kopf- und Nackenschmerzen, die ich echt viele Jahre hatte (manchmal wochenlang am Stück: ich bin abends ins Bett mit den Beschwerden und morgens wieder mit den gleichen Beschwerden aufgewacht!) – sind komplett weg – (siehe mein Video hier ganz unten auf dieser Webseite).
  • Das gleiche gilt für meine fast 18-jährige Tochter sowie meinen Mann: keine Erkältungen, Schnupfen, keine Infektanfälligkeit.
  • Mein Mann hatte zudem immer mal wieder nächtliche Wadenkrämpfe sowie tagsüber ein Zucken/Flackern des rechten Augenlides. Beides verschwand bereits kurze Zeit nach der Einnahme und ist bis heute nicht mehr wiedergekommen.

Außerdem weiß ich aus meinem Verwandten-/Freundeskreis von diesen diversen positiven Erfahrungen:

  • Migräneattacken von 4 x pro Monat auf 1 x pro Jahr reduziert.
  • Ständig schlechte Leberwerte haben sich innerhalb 6 Monate zu gesunden Werten entwickelt.
  • Nebenwirkungen von Chemotherapie sind so gut wie ausgeblieben – durchgängig.
  • Verdauungsprobleme haben sich reguliert.
  • Gichtanfälle konnten reduziert und die Harnsäurewerte gebessert werden.
  • Cholesterinwerte konnten nach regelmäßiger Einnahme ebenfalls deutlich gesenkt werden.
  • Haare sind voller und in deutlich besserer Qualität nachgewachsen.
  • Fingernägel sind fester geworden, weniger gesplittert …

Das alles hat mich überzeugt, es auch allen Leserinnen und Lesern von Diätfrei Abnehmen – nun seit fast 15 Jahren – ans Herz zu legen.

Das ist Entscheidend!Wenn Sie sich jetzt fragen, in welchem Einklang das steht zu dem, was ich in Diätfrei Abnehmen geschrieben habe (nämlich das Überzeugugen letztlich darüber entscheiden, was wir in unserem Leben erleben) sind dazu zwei Dinge wichtig zu wissen:

 

 

1. Es ist für die meisten Menschen leichter, sich eine Überzeugung zuzulegen wie “die Vitalstoffe helfen mir, regulieren meine Essgelüste und machen, dass ich gesund und fit bleibe” als alle Überzeugungen abzulegen, die genau dagegen sprechen (und das können einige Hundert Stück sein!).

Gerade die “Gesundheits-Überzeugungen” sind die hartnäckigsten Überzeugungen, die wir Menschen hegen können. Das gilt natürlich auch für mich!

Das ist ähnlich wie mein Brillen-Beispiel, welches ich mal irgendwann in einer meiner Newsletter erwähnt hatte: Natürlich können Sie auch im Rahmen einer Überzeugungsveränderung erreichen, dass Sie keine Brille mehr zum Sehen benötigen, wenn Sie derzeit Brillenträger(in) sind. Da dies aber für die meisten Menschen äußerst unwahrscheinlich erscheint (Überzeugung!!), dass Augen wieder ihre volle Sehkraft ganz ohne Operation erreichen können, ist es für so gut wie alle Menschen leichter, einfach eine Brille als Hilfsmittel zu benutzen.

 

2.Zudem kommt hinzu, dass wir Menschen uns vielen Dingen, die unserer Gesundheit schaden, nicht entziehen können:

Nehmen wir nur mal das Beispiel Stress (da ist fast jeder von uns – zumindest zeitweise – betroffen!):

Alleine nur durch empfundenen Stress verbraucht unser Körper Unmengen von z.B. Magnesium, um mit dieser Situation klarzukommen (total vereinfacht ausgedrückt). Da hilft dann auch keine Überzeugung “Ich bleibe immer gesund”, denn um gesund zu bleiben müssten wir in diesem Fall erst mal völlig frei von jeglichem Stressgefühl leben können. Und um das zu können, gilt es, zu schauen, warum wir uns gestresst fühlen und dann müssten wir hier die Gründe ändern, damit wir uns erst gar nicht gestresst fühlen …

Oder Sie haben durch den Stress, Medikamente oder eine Autoimmunerkrankung eine chronische Magenschleimhautentzündung. Dadurch kann Ihr Körper kein Vitamin B 12 aufnehmen, welches er aber jedoch braucht, um die Schleimhaut wieder reparieren zu können. Ein Teufelskreis, wenn Sie hier nicht zusätzlich Vitamin B12 als Nahrungsergänzung zuführen (und so gut wie kein Arzt weist den Patienten darauf hin!!).

Verstehen Sie das?

Daher können wir uns auch in dieser Hinsicht den Konsequenzen, den z.B. eine ungesunde Lebensweise hat nicht entziehen, ganz egal, wovon wir überzeugt sind, weil so viele andere Dinge dort ebenfalls eine Rolle spielen, die wir mit einer einzigen Überzeugung “Ich bin gesund – egal, was ich tue” niemals abgedeckt ist!

 

Achtung Wichtig Übrigens:
Auch im Rahmen der Wertschätzung des eigenen Körpers (ein ganz wichtiges und großes Thema für ALLE Menschen!) finde ich es wichtig, den Körper mit natürlichen Vitalstoffen (sei es in Form des Vitalstoffsaftes, ausreichend Magnesium sowie gesunder Ernährung und ausreichender Bewegung) zu hegen und zu pflegen:

Immerhin möchten wir ja von unserem Körper, dass er immer leistungsfähig ist, uns keine Essgelüste mehr sendet und keine Beschwerden macht, richtig?

 

 

Ich hoffe, ich habe Ihnen damit einen groben Überblick geben können, warum ich Vitalstoffe – und zwar nur ganz spezielle – empfehle.

Wenn Sie chronisch unterversorgt sind (und ich könnte wetten, dass Sie es sind, auch wenn ich Sie gar nicht persönlich kenne!) können Essgelüste und das daraus folgende Überessen ganz sicher auf lange Sicht gesehen eine Abnahme verhindern.

Fast jede Sucht nach Essen (insbesondere die Lust auf süße Lebensmittel) geht immer mit einer Unterversorgung von Vitalstoffen einher. Diese Unterversorgung verhindert nicht nur eine Abnahme, sondern ist der Wegbereiter einige Jahre später dann für Diabetes und die weiteren Folgeerkrankungen, die aus dieser Diabetes dann wieder entstehen.

Bitte machen Sie sich ernsthaft darüber Gedanken:

Sie können hier klicken und die wichtigsten Fakten zum Thema Essgelüste und Vitalstoffe nachlesen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meinen Gedanken wieder ein Stück weiterhelfen. Haben Sie Fragen dazu? Dann lassen Sie es mich wissen.

Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar